Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Atmosphärische Erscheinungen und Optik

Luft ist durchsichtig - und kann doch voller bunter Erscheinungen und Effekte sein.

 

Der partiell verfinsterte Mond erscheint abgeplattet am Horizont - dazu Gegendaemmerungsstrahlen.Der partiell verfinsterte Mond erscheint abgeplattet am Horizont - dazu Gegendaemmerungsstrahlen.

Hier kommen noch weitere Fotos aus vielen Jahren hinzu. Das erste Bildpaar zeigt den verfinstert aufgehenden Mond vom Observatorio del Teide auf Teneriffa (oben). In Horizontnähe treten merkliche Bildverzeichungen auf. Darunter ist die Situation insgesamt zu sehen: Der Mond steht genau gegenüber der Sonne, sodass der Erdschatten sowie Gegendämmerungsstrahlen an derselben Position zusammentrefffen. (16. September 2016)

Das Bild war Earth Science Picture of the Day am 26.September 2016 und "Bild des Monats" beim Arbeitskreis Meteore e.V.  Irisierende orografische Wolke am TeideIrisierende orografische Wolke am Teide

 

 

 

 

 

 

 

Eine Zusammenstellung von Aufnahmen der untergehenden Sonne am markanten Kegel des Teide auf Teneriffa. Um den Gipfel hatte sich eine dünne, fast durchsichtige Wolke gebildet. Dies entsteht oft durch die Anströmung der Luft mit Aufsteigen in kühlere Schichten, was Wolkenbildung zur Folge hat (der sprichwörtliche "Hut" entsteht). An den winzigen Tröpfchen ist eine spektrale Aufspaltung des Lichtes zu sehen - was vornehmlich bei mittelhohen Altocumulus-Wolken beobachtet werden kann: Irisieren. Es kommt meist einige Grad um die Lichtquelle vor und die Aufspaltung hängt von der Tropfengröße ab. Da diese hier beim Auf- und Absteigen variierte, veränderte sich das Farbenspiel innerhalb kurzer Zeit. Die Sonne befand sich direkt oberhalb der Wolke (Bild links oben). Die Luft war sehr klar, sonst hätte Streulicht die Aufnahmen unmöglich gemacht. Nach etwa 10-15 Minuten war das Schauspiel vorbei, die Sonne verschwand hinter dem Berg und tiefere Wolken kamen heran.

 

 

Irisieren im MorgennebelIrisieren im Morgennebel

Wassertröpfchen sind auch hier die Ursache für die intensiven Farben im Morgennebel Anfang Oktober.Das Irisieren, die Zerlegung des Lichtes, geschieht hier praktisch unmittelbar vor dem Betrachter. Wie bei den Wolken, muss die Sonne (Lichtquelle) vor dem Betrachter sein - im Ggensatz zum regenbogen, der sich um den Gegenpunkt zur Sonne (Lichtquelle) ausbildet. Ähnliche Bilder mit intensiven Farben in meist mittelhohen Wolken sind in der Bildersammlung des Arbeitskreises Meteore e.V. zu finden.